Die Astrologin

In den Wirren des Krieges folgt sie dem Ruf ihres Herzens ...

Ulrike Schweikert

"Die Astrologin"

(Blanvalet Verlag – Historischer Roman – Gebundene Ausgabe 608 Seiten – ISBN: 978-3-7645-0399-4 – Preis: 19,99€)

Leonberg 1620, zwei Jahre nach dem Prager Fenstersturz, der den Dreißigjährigen Krieg auslöste. Plündernde Landsknechte ziehen durch Würrtemberg. Helena, die achtjährige Tochter der Hebamme Sybilla gerät beim Spielen im Wald in ein Soldatenlager. Bei der Suche nach seiner Tochter wird Sybillas Mann erschlagen. Sybilla verfügt über die Gabe des zweiten Gesichts. Sie spürt, dass ihre Tochter noch lebt und macht sich auf die Suche nach den Landsknechten. Dabei trifft sie auf den Feldherrn Wallenstein, der sie aus einer lebensgefährlichen Situation befreit. Wallenstein ist sehr an Astrologie interessiert und als ihm Sybilla erzählt, dass sie sich mit Horoskopen auskennt, willigt er ein, ihr bei der Suche nach ihrer Tochter zu helfen.

 

Ulrike_Schweikert©Robert_BrembeckUlrike Schweikert ist eine der meistgelesenen deutschen Autorinnen historischer Romane. Im Mittelpunkt der Handlung stehen bei ihr oft interessante Frauenfiguren. So auch im vorliegenden Band. Von der historischen Person Wallenstein ist bekannt, dass sich der kaiserliche Heerführer von Johannes Keppler ein Geburtshoroskop hat erstellen lassen und sich sehr für Astrologie interessierte. "Die Astrologin" ist unterhaltsam und schildert anschaulich die Schrecken des Dreißigjährigen Krieges. Mitunter gestaltet sich die Handlung etwas langatmig. Dennoch ein empfehlenswertes Buch!

 

[Doris Schweitzer M.A. ]

 

Klappentext:

Württemberg 1620. Der Dreißigjährige Krieg zieht über Europa auf und birgt einen tragischen Schicksalsschlag für die Hebamme Sibylla: Plündernde Landsknechte aus Flandern erschlagen ihren Mann und entführen ihre kleine Tochter Helena. Sibylla, die seit ihrer Kindheit die Gabe des zweiten Gesichts besitzt, begibt sich auf den Spuren der Söldner nach Süden. Sie spürt, dass ihre Tochter noch lebt. Als sie auf das Lager des Feldherrn Wallenstein trifft, gibt sie sich als Astrologin aus und willigt ein, ihm weiszusagen, wenn er ihr bei der Suche nach Helena hilft. Doch kann sie Wallenstein trauen? Wird er die schöne Sibylla wieder gehen lassen, wenn sie ihr Ziel erreicht hat?

Zurück