12. Mittelalterliches Spectaculum im Tierpark Sababurg

Wo sich Wolf und Wisent gute Nacht sagen

Nicht nur Fuchs und Hase sagen sich hier gute Nacht, sondern auch Wolf und Wisent. Wo sonst kann man in kalten Nächten bisweilen die Wölfe heulen hören? Der historische Tierpark unterhalb der Sababurg zwischen Paderborn, Göttingen und Kassel macht es möglich. Hier finden nicht nur selten gewordene europäische Wildtiere ein Reservat, sondern auch Haustierrassen, die auf der Roten Liste für bedrohte Tierarten stehen. Und einmal im Jahr eben das Mittelaltervolk. Das profitiert vom besonderen Charme einer fast verwunschenen Gegend weitab vom Getriebe der modernen Welt. Mitten im teilweise urwaldartigen Reinhardswald stören weder Windkraftanlagen noch Industrieschlote am Horizont die Illusion einer Zeitreise, und in die Musik der Formationen Unvermeydbar, Tarranis und Fabula mischen sich weder das Grundrauschen einer nahen Autobahn noch der Lärm der nächsten Einflugschneise.

 

SababurgDas besondere Sababurg-Flair zog auch in diesem Jahr am ersten Septemberwochenende das Mittelalter-Volk von der Waterkant bis zum Schwarzwald in das gewaltige Heerlager. Hier blieben die rund dreihundert Gewandeten von Donnerstag bis Samstag früh und von Sonntagabend bis Montag weitgehend unter sich. An den Besuchertagen am Wochenende strömte aber auch das Neuzeit-Volk in Massen. "Mit mehr als 11.000 Besuchern beim ersten Veranstaltungstag haben wir einen Rekord gebrochen", sagte Karl Görnhardt von der Parkleitung.

 

Der Einbruch der Moderne musste freilich mit erheblichen Abstrichen bei der Authentizität bezahlt werden. Kaffee aus Plastikbechern sorgte bei mancher Wikingermaid für bedrohliches Stirnrunzeln. "Es wäre schon schöner, wenn Wildschwein, Spanferkel oder Kartoffelspalten auf Holztellern serviert würden, doch das ist verboten wegen der Hygiene", sagt Dr. Sandy Rödde vom Veranstalterteam des Tierparks.

 

SababurgFür Unterhaltung sorgten die üblichen Attraktionen wie Blankwaffenkämpfe auf dem Turnierplatz, das Bogenturnier, ein Wikingerkarussell nicht nur für Kinder oder auch das Katapultschießen mit verheerender Wirkung auf die eigens aufgestellte "Burgmauer" aus Strohballen. Am Sonntag sorgten Sturm und Starkregen stundenlang für einen Markt weitgehend ohne Markttreiben. Die Geschäfte der Händler fielen ins Wasser. Doch das Lagervolk nahm das unfreundliche Wetter mit unerschütterlichem Gleichmut zur Kenntnis - und freut sich schon auf das nächste Jahr.

 

Text und Fotos: Peter Salm

 

Infos:

Ort: Sababurg 1, 34369 Hofgeismar-Sababurg

Datum: 03. und 04. September 2016

Eintritt: 8,00 € pro Erwachsenen, 4,50 € für Kinder zwischen 4-15 Jahre (dies ist der reguläre Eintritt des Tierparks) 

Kostenlose Parkplätze stehen zur Verfügung. Hunde dürfen angeleint mitgebracht werden.

Weitere informationen auf der Internetseite.

Zurück